Schadstoffmessungen / Raumluftuntersuchungen

- Formaldehyd (Acetylaceton, quantitativ)

    - Schimmelpilze

    Lösemittel und flüchtige organische Substanzen (VOC) (Bewertung nach TVOC-Schema UBA, zusätzlich ca. 40 Einzel-VOV quantitativ)

    - Holzschutzmittel (Chlorpestizide) und PCB´s (Pantachlorphenol (PCP), Lindan, PCB´s, Chlorthalonil, Dichlofluanid, Tolyfluanid, Endosulfane, DDT)

    - Weichmacher (Dimethylphthalat (DMP), Diethylphthalat (DEP), Di-iso-butylphthalat (DIBP), Di-n-butylphthalat (DBP), Butylbenzylphthalat (BBP), Diethylhexylphtalat (DEHP))



Asbest

Asbest wurde früher in unzähligen Produkten auch im Hausbau eingesetzt, z.B. in Dachplatten. Heute ist bekannt, dass die feinen Fasern des Asbest sich in der Lunge festsetzen können und extrem gesundheitsschädlich sind.
In vielen Altbauten ist auch heute noch mit hoher Wahrscheinlichkeit Asbest zu finden.

Wir beraten Sie über die sachgerechte Entfernung und Entsorgung von Asbest bei der Renovierung von Altbauten.


Formaldehyd

Formaldehydbelastungen können sich in folgenden Materialen befinden:
Teppichböden, Klebefolien, Kunststoffe, Spanplatten, Desinfektions- und Reinigungsmittel, Zigarettenrauch, Lacke, Farben, Fußbodenversiegelung, Ortschäume, …

Gesundheitliche Beeinträchtigungen können zum Beispiel Konzentrationsstörungen, asthmatische Beschwerden, andauernder Schnupfen, Reizhusten, Allergien, Kopfschmerzen, Schleimhautreizungen, etc sein.

Ferner besteht der Verdacht auf krebserzeigendes Potential.



Schimmelpilze

Durch unsere Untersuchung mittels Entnahme von Luftimpaktionsproben kann eine Schimmelpilzbelastung der Innenräume untersucht werden. Es können neben sichtbaren auch versteckte Belastungen erfasst werden.
Die von uns entnommenen Proben werden durch ein zertifiziertes Labor ausgewertet und beurteilt.
Wir erstellen ihnen einen gutachterlichen Bericht zur Raumluftbelastung mit Schimmelpilzen.

Gesundheitliche Beschwerden können zum Beispiel Fließschnupfen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, asthmatische Beschwerden, Schleimhautreizungen, etc. sein.



Lösemittel und flüchtige organische Substanzen (VOC)

Emissionsquellen können zum Beispiel Bodenwachs, Kleber, Wandbekleidungen, Lacke, Farben, Anstriche, Tapeten und Reinigungsmittel sein.

Wirkungen auf die Gesundheit können zum Beispiel Kopfschmerzen, Übelkeit, Störungen des Nervensystems, Benommenheit, Schleimhautreizungen, Mattigkeit sowie Leber- und Nierenschäden sein.




Holzschutzmittel (Chlorpestizide) und PCB´s


In folgenden Materialen können zum Beispiel vorgenannte Schadstoffe vorhanden sein:
Farben, Spanplatten, Leder, Holzschutzmittel, Textilien, Teppiche, feuerhemmendes Imprägnierungsmittel, Kittzusätze, Wachsen, dauerelastische Dichtungsfugen, Weichmacher für Kunststoffe, Kondensatoren für Leuchtstoffröhren.

Eine Schadstoffbelastung kann sich mit Hautveränderungen, Kopfschmerzen, Haarausfall, Sehschwäche, Schädigung der Leber und Milz, Erbrechen und Beeinträchtigungen des Immunsystems gesundheitlich bemerkbar machen.

 

Weichmacher

Weichmacher können sich in PVC-Produkten wie Farben, Bohnermassen, Folien, Fußbodenbelägen und Lacken befinden.

Gesundheitlich könne sie Leber und Nieren schädigen. DEHP wird als krebserregend eingestuft. 

Schadstoffe / Schadstoffmessung im Fertighaus

In Fertighäusern können Schadstoffe vorkommen. Vermehrt treten Schadstoffe in älteren Fertighäusern auf. Aber auch in Fertighäusern neueren Datums kann die Schadstoffkonzentration erhöht sein.

Schadstoffe können sein: Formaldehyd, Schimmelpilz, Holzschutzmittel, Weichmacher, Asbest und andere.

Durch eine Schadstoffmessung lässt sich die Schadstoffkonzentration im Fertighaus feststellen.